25 Jahre ENOVA

Vom Wegbereiter zum Wegweiser: 25 Jahre ENOVA

„Wir machen nicht viel Wind, wir nutzen ihn.“ – Dieser Satz beschreibt das Unternehmen ENOVA mit Sitz im ostfriesischen Bunderhee wie kaum ein anderer. Gegründet 1989 von Helmuth A. Brümmer, kann der Windenergieprojektierer und -dienstleister heute auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken. Dieser runde Geburtstag wird nicht nur mit einer Veranstaltung am 26. September gefeiert, sondern auch mit einem komplett neuen Corporate Design.

Weitblick von Anfang an

Als Diplomphysiker Helmuth A. Brümmer 1989 ENOVA gründete, bewies er vor allem eines: Weitblick. Er setzte schon damals konsequent auf die Entwicklung nachhaltiger Lösungen und den Schutz des Klimas und machte diese Maximen zum Mittelpunkt seines Handelns. Der Erfolg gab ihm Recht: Heute zählt ENOVA zu den ältesten und erfahrensten deutschen Projektentwicklern im Bereich der Erneuerbaren Energien – ein Wegbereiter der Windenergie. ENOVA plant, projektiert und betreut regenerative Projekte der Windenergie, ob an Land oder auf dem Wasser. Und das vom ersten Entwurf über die Genehmigungsphase bis zur Übergabe und Inbetriebnahme. Rund 200 Megawatt Leistung wurden in der Bundesrepublik bereits installiert – viele weitere sind in Planung. Aus dem Zwei-Mann-Betrieb ist innerhalb von 25 Jahren eine Unternehmensgruppe mit 40 Mitarbeitern entstanden. Diese positive Entwicklung feiert das ostfriesische Unternehmen am 26. September mit einer Jubiläumsveranstaltung in der Reithalle des Friesenpferdegestüts Brümmer „Der Polderhof“, unmittelbar neben dem alten Gutshof gelegen, auf dem ENOVA seinen Firmensitz hat.

Jubiläumsfeier und neue Außendarstellung

Im Mittelpunkt des neuen Corporate Designs stehen die Meilensteine der Unternehmensgeschichte. Auf der neuen Website und Imagebroschüre findet sich der Windpark Holtgaste wieder, der nicht nur seinerzeit einer der ersten in Ostfriesland war, sondern auch durch das umfassende Repowering im Jahr 2012 für Aufmerksamkeit sorgte. Und natürlich RIFFGAT – der erste kommerzielle Offshore-Windpark in der Nordsee, den ENOVA gemeinsam mit der EWE AG umgesetzt hat.

Meilensteine der Unternehmensgeschichte

Als Projektentwickler, Generalübernehmer und Dienstleister hat ENOVA in den letzten 25 Jahren zahlreiche Onshore-Projekte in der gesamten Bunderepublik projektiert.

Seit 1998 plant ENOVA Offshore-Windparks und gehört zu den großen Offshore-Projektentwicklern Deutschlands. Bis heute wurde die Genehmigung für rund 1.500 Megawatt erwirkt und die Standortrechte an Energieversorger wie EWE, RWE oder E.ON veräußert. Weitere Projekte befinden sich derzeit im Genehmigungsverfahren.

Mit dem Windpark RIFFGAT, einem Gemeinschaftsprojekt mit der EWE AG, hat ENOVA einen Meilenstein in der eigenen Firmengeschichte gesetzt. Das Projekt wurde diese Woche auf der Messe Wind Energy in Hamburg vom Erneuerbare Energien Cluster Hamburg als „Project of the Year“ mit dem „German Renewable Award“ ausgezeichnet.

Bei aktuellen und zukünftigen Planungen an Land setzt ENOVA neben den eigenen Projekten auch auf Kooperationen. Mit Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen plant ENOVA partnerschaftlich an neuen Projekten, vornehmlich in Niedersachsen, Rheinland Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfahlen. Im Offshore-Bereich bringt ENOVA seine gewonnen Erfahrungen aus den zahlreichen eigenen Projekten und dem Bau des Offshore-Windparks Riffgat als Dienstleister für andere Projekte ein.

Wichtige Ziele für die Zukunft

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch beträgt aktuell rund 30 Prozent, allein ein Drittel davon stammt aus Windkraft. Bis zum Jahr 2020 könnten laut Branchenprognosen die regenerativen Energien knapp die Hälfte des gesamten deutschen Strombedarfs decken. Die Integration der Windenergie in den Wärmemarkt ist sinnvoll da das Potential doppelt so groß ist wie das des Strommarktes. „Wir stellen uns den Herausforderungen“, so ENOVA-Geschäftsführer Helmuth A. Brümmer. Bei der Photovoltaik ebenso wie bei der Windenergie werden darüber hinaus die Netzintegration, das Speichern von Energie sowie die Optimierung von Energieerzeugung und –verbrauch in Einklang zu bringen immer wichtiger.