Erster Spatenstich in Gemünden gefeiert

Die Genehmigungsphase ist abgeschlossen – Ende Mai folgte nun der erste Spatenstich für die insgesamt sieben Windenergieanlagen des neuen Windparks Gemünden. In den kommenden Monaten sollen vier Anlagen im Stadtwald von Gemünden und drei weitere in der Gemarkung von Schiffelbach entstehen. Der 35 Millionen Euro teure Windpark im hessischen Landkreis Waldeck Frankenberg wird von der „Windpark Gemünden GmbH“, einer Tochter der VEW (Gesellschaft für Erneuerbare Energien) betrieben.

„Wir freuen uns als Landkreis auch mit der Stadt Gemünden und den Waldbesitzern, dass der Bau der Anlage nun gestartet werden kann“, so Landrat Dr. Reinhard Kubat während der Feierlichkeiten zum ersten Spatenstich. Gemeinsam mit Gemündens Bürgermeister Frank Gleim begrüßte er den Baustart. Mit dem neuen Windpark kann Gemünden einen Beitrag in Richtung erneuerbare Energien weg von fossilen Energieträgern leisten. „Darauf bin ich sehr stolz“, sagt auch Bürgermeister Frank Gleim, der sich sicher ist, dass die Stadt langfristig davon profitieren wird.

Jede Anlage wird eine Höhe von knapp 200 Metern mit einem Rotordurchmesser von 117 Metern haben. Die Erzeugungsleistung einer Anlage liegt bei 2,4 Megawatt – damit besitzt der Park eine Gesamtleistung von 16,8 Megawatt. Die erzeugte Energie soll in das Stromnetz eingespeist werden.

Bereits in diesem Herbst soll die Einweihung des Windparks erfolgen. Am 9. Dezember ist die Inbetriebnahme der letzten Windkraftanlage geplant. ENOVA begleitet das Projekt von Anfang an. So war ENOVA von der Grundlagenermittlung , der Vergabe der Windenergieanlagen bis hin zur Erlangung der BImSchG involviert.