Finanzierung für Offshore-Windpark „Nordsee One“ steht

Am 19.März verkündeten Northland Power Inc., Toronto („Northland“) und RWE Innogy GmbH, Essen („RWE“) die vollständige Platzierung der Projektfinanzierung für das geplante Offshore-Projekt „Nordsee One“. Mit der Finanzierungsplatzierung von 1,2 Milliarden Euro Investitionsvolumen ist ein wichtiger Meilenstein erreicht worden. Northland ist mit 85 Prozent an dem Offshore-Windpark beteiligt. Die restlichen 15 Prozent der Anteile hält RWE.

Northland und RWE sind darüber hinaus auch gemeinsame Eigentümer der Projekte Nordsee 2 und Nordsee 3, die sich noch in der frühen Entwicklungsphase befinden. Diese Projekte (ehemals Innogy Nordsee 1-3) hat die ENOVA Unternehmensgruppe initiiert und die Genehmigungsplanung übernommen. 2008 wurden die Projektrechte der Hochsee-Windparks an die RWE Innogy GmbH veräußert. Nach der Veräußerung fand eine Aufteilung des Projektgebietes in drei fast gleich große Segmente statt. ENOVA ist als Projektentwickler weiterhin mit der Entwicklung aller drei Windparkflächen bis zur Genehmigung betraut.

Das Projektgebiet für den geplanten Offshore-Windpark „Nordsee One“ befindet sich 40 Kilometer nördlich der Insel Juist in Wassertiefen von bis zu 29 Metern. Dort sollen insgesamt 54 Windenergieanlagen der 6 MW-Klasse errichtet werden. Im Jahr 2016 soll mit dem Bau der Offshore-Komponenten begonnen werden kann. Der kommerzielle Betrieb ist für Ende 2017 geplant. Nach der Inbetriebnahme wird „Nordsee One“ rund 400.000 deutsche Haushalte mit erneuerbaren Strom versorgen.

Die Projekte Nordsee 2 und 3 umfassen insgesamt 670 MW Leistung und sollen im Laufe der nächsten zehn Jahre entwickelt werden.

 

Zur Pressemitteilung von RWE

Die Offshore-Windparks Innogy Nordsee 1-3