In Kaiserslautern plant die ENOVA Unternehmensgruppe in Kooperation mit der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG und der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs-AG zwei Windkraftanlagen mit je 3 Megawatt Leistung. Dazu wurde schon 2013 die Gesellschaft Stadtwerke Wind Kaiserslautern GmbH & Co. KG gegründet, an denen die Kooperationspartner zu je einem Drittel beteiligt sind.
Die Entwicklung des Windparks Kaiserslautern schreitet dabei wie geplant voran. Erst kürzlich wurde der Genehmigungsantrag zur Errichtung eines Windmessturms eingereicht. Mit dem Windmessmast wird die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Höhen in m/s (Meter pro Sekunde) gemessen, um einschätzen zu können, wieviel Strom die Anlagen produzieren werden. Die Windmessung wird für ca. ein Jahr durchgeführt und nach Beendigung der Messung wird der Windmessmast wieder abgebaut.
Nach bisherigen Ergebnissen der Untersuchungen zum Artenschutz wird davon ausgegangen, dass der Windpark ohne wesentliche Einschränkungen betrieben werden kann. „Wir sehen sehr gute Rahmenbedingungen und sind zuversichtlich den Park 2016 fertigstellen zu können“, sagt Dirk Warnecke, technischer Leiter bei ENOVA und einer der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. Die zukünftig produzierte Windenergie ist für die Region bestimmt und wird ca. 4.400 Haushalte mit grünem Strom versorgen.

 

Logo_schwarz 2 SWK

 

Am 27. und 28. November finden in Bad Driburg die Windenergietage NRW statt. Die Veranstaltung ist zentraler Treffpunkt für Betreiber, Planer und Projektierer. Auch ENOVA wird an dem Branchentreff teilnehmen und ist auch Sponsor des Branchentreffpunktes.
Aktuell ist die ENOVA Unternehmensgruppe mit mehreren Windpark-Projekten in Nord-Rhein-Westfalen aktiv und baut ihr Engagement im viertgrößten Bundesland weiter aus.
Vor dem Hintergrund des Beschlusses der Novelle des Erneuerbare-Energien Gesetzes (EEG) kurz vor der Sommerpause werden sich auf den Windenergietagen planungs- und genehmigungsrechtliche Fragestellungen auf Landesebene angenommen. Themenschwerpunkte sind unter anderem die Vermarktung der Windenergie im Strommarkt der Zukunft, die Finanzierung neuer Projekte unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen sowie aktuelle Rechtsfragen der Planungs- und Genehmigungspraxis in NRW.