Im Rahmen einer Service-Leistung für die Nearshore WEA Enercon E112 in Emden wurde ENOVA mit der Genehmigungsplanung für die wasserseitige Gestellung eines Kranpontons und entsprechende vorbereitende Maßnahmen beauftragt.

Da ENOVA bereits im Rahmen der Errichtung der antragsgegenständlichen WEA federführend mit der Planung der Genehmigung beauftragt war, wurde für die Genehmigungsplanung der nun anstehenden Service Leistung auf das vorhandene Know-how der ENOVA zurückgegriffen.

Sämtliche erforderlichen Anträge und alle entsprechenden Genehmigungen konnten dank ENOVAs Erfahrungen und des sehr engen Kontaktes mit den verfahrensbeteiligten Behörden trotz des straffen Zeitplans ordnungsgemäß eingeholt werden.

Mittlerweile ist der Service Eingriff an der WEA erfolgreich abgeschlossen.

Bauphase für 2 WEA vom Typ Enercon E82 ist beauftragt. Enova handelt hier als Dienstleister für die Stadtwerke Neuss.

Die Genehmigung wurde bereits im Januar 2015 ausgestellt. Die Genehmigung wurde jedoch seitens einer Bürgerinitiative juristisch angegangen. Erst in der zweiten Instanz und nach ca. eineinhalb Jahren Verfahrensdauer war die Genehmigung in Ihrer erwirkten Form ausführbar. Ohne weiteren zeitlichen Verzug wurde direkt in die Ausführungsplanung und entsprechend in die Bauausführung gestartet.

Aktueller Stand: Zuwegung ist errichtet. Fundamentgruben und Fundamente sind erstellt. Kranaufbau für den Turmbaubeginn ist für KW 40 vorgesehen.

Bis dahin werden die Tiefbaumaßnahmen abgeschlossen sein. Die Verlegung der Kabeltrasse wird parallel zum WEA Aufbau erfolgen.

Das Ziel zum Jahresende mit beiden WEA in Betrieb zu gehen ist nach aktuellem Planungsstand und Zeitplan gesichert.

Die Überwachung sämtlicher Baumaßnahmen und das entsprechende Schnittstellenmanagement liegt federführend bei ENOVA.

Im Juni dieses Jahres konnte auch das Projekt Börger Ohe 1 mit Erfolg in Betrieb genommen werden. Nach knapp neun monatiger Bauzeit wurden die 4 Anlagen des Typs ENERCON E115 termin- und budgetgerecht fertiggestellt.

Mit einer Nabenhöhe von 149 m und einem Rotordurchmesser von 115 m liefern die 3MW – Windenergieanlagen einen Energieertrag in Höhe von ca. 31 GWh/a und decken somit den Jahresenergiebedarf von über 9000 Haushalten. Die Anlagen befinden sich zwischen den Ortschaften Börger und Breddenberg im Emsland.

Die Genehmigungsphase ist abgeschlossen – Ende Mai folgte nun der erste Spatenstich für die insgesamt sieben Windenergieanlagen des neuen Windparks Gemünden. In den kommenden Monaten sollen vier Anlagen im Stadtwald von Gemünden und drei weitere in der Gemarkung von Schiffelbach entstehen. Der 35 Millionen Euro teure Windpark im hessischen Landkreis Waldeck Frankenberg wird von der „Windpark Gemünden GmbH“, einer Tochter der VEW (Gesellschaft für Erneuerbare Energien) betrieben.

„Wir freuen uns als Landkreis auch mit der Stadt Gemünden und den Waldbesitzern, dass der Bau der Anlage nun gestartet werden kann“, so Landrat Dr. Reinhard Kubat während der Feierlichkeiten zum ersten Spatenstich. Gemeinsam mit Gemündens Bürgermeister Frank Gleim begrüßte er den Baustart. Mit dem neuen Windpark kann Gemünden einen Beitrag in Richtung erneuerbare Energien weg von fossilen Energieträgern leisten. „Darauf bin ich sehr stolz“, sagt auch Bürgermeister Frank Gleim, der sich sicher ist, dass die Stadt langfristig davon profitieren wird.

Jede Anlage wird eine Höhe von knapp 200 Metern mit einem Rotordurchmesser von 117 Metern haben. Die Erzeugungsleistung einer Anlage liegt bei 2,4 Megawatt – damit besitzt der Park eine Gesamtleistung von 16,8 Megawatt. Die erzeugte Energie soll in das Stromnetz eingespeist werden.

Bereits in diesem Herbst soll die Einweihung des Windparks erfolgen. Am 9. Dezember ist die Inbetriebnahme der letzten Windkraftanlage geplant. ENOVA begleitet das Projekt von Anfang an. So war ENOVA von der Grundlagenermittlung , der Vergabe der Windenergieanlagen bis hin zur Erlangung der BImSchG involviert.

Die Energiewende ist in vollem Gange. Da immer mehr Menschen Teil von ihr sein möchten, ermöglicht ENOVA nun Bürgerbeteiligungen am Windpark Börger-Ohe 1.

Nordöstlich des Ortskerns von Börger in der emsländischen Samtgemeinde Sögel errichtet ENOVA derzeit vier Windenergieanlagen. Zwei davon werden künftig von ENOVA betrieben und bieten interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich finanziell an der sauberen Energie zu beteiligen. Die beiden ENERCON E-115 verfügen jeweils über 3 MW Leistung – in Zahlen bedeutet das eine Leistung von ca. 15,4 Mio. KWh pro Jahr und damit genug für ca. 4.000 Haushalte! Und in Worten: ökologische, nachhaltige Stromerzeugung, an der sich jeder Interessierte beteiligen an.

Bei der Investition in die grüne Zukunft sind auch die Renditen im Erfolgsfall bare Münze wert: mit einer Rendite von 3,75% p.a. – und das schon ab einer Investition von 500 Euro.

Die Registrierung für diese innovative Investitionsform ist simpel und unbürokratisch und funktioniert ausschließlich über die von ENOVA betriebene Website www.buergerbeteiligung.enova.de. Einfach registrieren und an einem bewährten Windkraftstandort in saubere und effiziente Energieproduktion investieren! Auf der Seite finden alle Informationen zu dem Projekt Bürgerbeteiligung am Windpark Börger-Ohe 1.

www.buergerbeteiligung.enova.de

Die Direktvermarktungskooperation GESY Green Energy Systems GmbH (GESY) hat drei neue Gesellschafter gewonnen und damit ihren Gesellschafter-Kreis auf insgesamt 16 Partner erhöht. Als Direktvermarktungspartner für Erneuerbare Energien in Deutschland bietet GESY ein langfristig profitables Konzept zur Direktvermarktung und entwickelt Produkte und Geschäftsmodelle, um zukünftige Herausforderungen zu meistern und die Chancen der Energiewende zu nutzen.

Die drei neuen GESY-Gesellschafter zählen sich in der Projektentwicklung sowie im kaufmännischen und technischen Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen zu den Pionieren der Erneuerbaren-Branche. Mit dem Projektentwickler ENOVA Energiesysteme GmbH & Co. KG aus Bunde ist ein ausgewiesener On- und Offshore-Windspezialist in den Kreis der Gesellschafter getreten. Als weiterer, großer Projektentwickler und Betreiber von Windanlagen hat sich die BOREAS Energie GmbH aus Dresden an GESY beteiligt. Mit der psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG ist der im nordrhein-westfälischen Erkelenz ansässige Volldienstleister für den kaufmännischen und technischen Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen neuer Gesellschafter geworden.

„Unser großes Spektrum von Vermarktungserfahrungen über alle erneuerbaren Erzeugungsformen wird von unseren neuen und bestehenden Gesellschaftern immer wieder als entscheidender Wettbewerbsvorteil in der Zusammenarbeit hervorgehoben“, erläutert Imber. Darüber hinaus sei die partnerschaftliche und gesellschaftsrechtlich besiegelte exklusive Zusammenarbeit mit der Stadtwerke-Kooperation Trianel entscheidend.

Mehr auch unter www.gesy.net

Etappenziel erreicht: Am 17. Dezember letzten Jahres wurde das Letzte der vier Fundamente des Windparks Börger-Ohe 1 im Emsland fertiggestellt! Gute Aussichten für eine reibungslose weitere Projektabwicklung: Auch die Genehmigung nach BlmSchG wurde noch im Dezember erteilt. Die Teilgenehmigung für den Bau von Zuwegung und Fundamenten lag zu diesem Zeitpunkt schon vor; Baustart für die Zuwegung war bereits im November 2015.
In der emsländischen Samtgemeinde Sögel entstehen nun vier ENERCON E-115 mit jeweils 3 MW Leistung, die zusammen eine Leistung von ca. 34.000.000 kWh pro Jahr erreichen – genug für ca. 8.500 Haushalte! Die vier Windenergieanlagen werden hälftig jeweils von Grundstückseigentümern und von ENOVA betrieben; eine Inbetriebnahme ist spätestens zum Sommer dieses Jahres geplant.

Im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg ist der Startschuss für einen neuen Windpark
gefallen: In den Gemarkungen Schiffelbach und Gemünden (Wohra) entstehen noch in diesem Jahr sieben neue Windenergieanlagen.

ENOVA wurde als Dienstleister gleich über mehrere Leistungsphasen beauftragt: Von der Grundlagenermittlung über die Genehmigungsplanung bis hin zur Mitwirkung bei der Vergabe ist der Windenergieprojektierer aus Bunderhee im Projekt involviert.

Die Genehmigung für das insgesamt 35 Millionen Euro teure Projekt wurde Anfang Dezember 2015 erteilt. Bereits vor Weihnachten begannen die Rodungsarbeiten der aktuell forstwirtschaftlich genutzten Fläche, auf der in Zukunft die sieben Nordex N117/2400 mit jeweils 141m Nabenhöhe stehen werden.

Betreiber des Windparks ist die Windpark Gemünden GmbH, eine Tochterfirma des Verbands-Energie-Werk (VEW, Gesellschaft für Erneuerbare Energien). Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2017 geplant.

Ab sofort ist sie die höchste Windenergieanlage im Rheiderland: die ENERCON E-101 im Industriepark Weener. Nach wetterbedingten Verzögerungen wurde sie vom Windenergie-Projektierer-Team und dem Auftraggeber, der „Klingele Windkraft GmbH“ feierlich in Betrieb genommen. Seit 2013 laufen die Vorbereitungen für das Repowering der Windenergieanlage Nordex N52 auf dem industriellen Gelände der Klingele-Papierwerke.

Mit mehr Power ins neue Jahr

135 Meter Nabenhöhe, 101 Meter Rotordurchmesser, 3050 kW Leistung – das sind die technischen Daten der E-101, die im wahrsten Sinne des Wortes der neue „Höhepunkt“ der Region ist. Schaut man sich die Leistung an, wird die Größe allerdings zur Nebensache: Dank des Repowerings produziert die neue Windenergieanlage nun rund 9 Mio kWh/a und damit zirka neunmal so viel wie die alte Nordex N54. „Die neue Anlage wird einen Jahresenergieertrag von rund 9 Mio. kW/a produzieren“, sagt Hendrik Stalljann, Projektleiter bei ENOVA. „Klingele geht also mit mehr Power ins neue Jahr!“ Rund zehn Prozent des Strombedarfs der Klingele-Papierfabrik könnte die ENERCON E-101 so theoretisch abdecken.

Leistungen für Industriebetriebe

Mit dem Projekt Neuharlingersiel-Werdum übernimmt ENOVA die Betriebsführung für einen Windpark in der Samtgemeinde Esens. Die Neuh-Werd Energie GmbH & Co. KG beauftragte ENOVA im 3. Quartal 2015 mit der technischen Betriebsführung der vier Windenergieanlagen im Landkreis Wittmund.

Die Enercon E-126-Anlagen zählen zu den derzeit leistungsstärksten Anlagen am Markt. Sie verfügen über eine Nennleistung von rd. 7,6 MW und einen Rotordurchmesser von 127 Meter. Ihre Nabenhöhe beträgt 135 Meter. Die prognostizierte Jahresproduktion der vier Anlagen liegt bei rund 75 Mio. kWh.

 

 

» Inbetriebnahme: 2014
» Anzahl Anlagen: 4
» Jahresenergieproduktion: 75 Mio. KWh