Seit diesem Herbst bietet das ENOVA Windparkmanagement die Durchführung von Schwingungsanalysen im Rahmen des Condition Monitorings an. Im Zuge des Auslaufens der Vollwartungsverträge und dem Weiterbetrieb von Altanlagen über die 20 Jahre hinaus ist die Früherkennung von Großschäden ein elementares Thema.

„Speziell an Wälzlagern von getriebelosen WEA sollen schädigende Einflüsse erkannt werden, noch bevor sie zu Schäden führen. Dies versetzt uns noch vor Ablauf des Vollwartungsvertrags in die Lage, Reparaturen durch den Vollwartungsvertragsgeber durchführen zu lassen und somit kostenintensive Folgeschäden sowie damit verbundene Anlagenausfälle zu verhindern.“ so Ralf Brinkema vom technischen Windparkmanagement. Bei der vom ENOVA Windparkmanagement betreuten Gesamtbewertung eines möglichen Weiterbetriebs von Altanlagen ist die Schwingungsanalyse ein wesentlicher Baustein. Damit lassen sich versicherungstechnische Fragestellungen beantworten und eine Abschätzung der weiteren Laufzeit geben. Dies kann vor teuren Fehlinvestitionen schützen.

Bunderhee, 17.05.2019. Die ENOVA IPP GmbH & Co. KG (kurz: ENOVA IPP), das im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit der HANSAINVEST Real Assets GmbH im März 2017 als Teil der ENOVA-Unternehmensgruppe gegründet und mit Mezzaninekapital zum Aufbau eines 100 MW-Portfolios ausgestattet wurde, konnte im Mai 2019 seinen nächsten Etappenerfolg verbuchen.

Mit dem Erwerb von weiteren Anteilen an Windparks in Ostfriesland und im Emsland, die in Holtgaste, Börger und Breddenberg sowie Meppen zum Teil seit fast 20 Jahren saubere Energie produzieren, konnte die ENOVA IPP sein Bestands-Portfolio auf eine Kapazität von über 75 MW ausbauen. Zusammen erzeugen die 14 Windparks der ENOVA IPP eine Leistung von rd. 180 Mio. kWh im Jahr, was einem durchschnittlichen Stromverbrauch von rd. 40.000 Haushalten entspricht.

„Wir sind optimistisch, unser Ziel von 100 MW in absehbarer Zeit zu erreichen“, sagt Björn Burau, Investment & Asset Manager der ENOVA IPP. „Wir arbeiten aktuell an aussichtsreichen Transaktionen und wollen unseren Anteil an den älteren Windparks (15 Jahre plus), der z.T. bereits jetzt bei über 60% liegt, weiter ausbauen. In vielen Gesprächen mit Kommanditisten und Betreibern von Windparks, die in den nächsten Jahren aus der 20-jährigen EEG-Vergütung fallen werden, haben wir festgestellt, dass viele nicht wissen, ob, bzw. wie es danach weitergehen wird. Einige stellen sich dann auch die Frage, inwiefern man noch bereit ist, mit zunehmendem Alter die spezifischen Risiken aus dem Weiterbetrieb, z.B. Stromabnahme-, Marktpreis- und Reparaturrisiken, tragen zu wollen. Viele nehmen daher das Angebot zum Verkauf der Anteile dankend an, insbesondere dann, wenn evtl. noch steuerliche Vorteile für den einen oder anderen hinzukommen.“

Weitere Informationen zur ENOVA IPP.

Über ENOVA

Die ENOVA-Unternehmensgruppe ist seit 1989 als Familienunternehmen im Bereich der Windenergie tätig. Als innovativer Wegbereiter entwickelt, realisiert und betreut das Unternehmen Windenergieprojekte an Land und auf dem Meer. Das Leistungsspektrum reicht von der ersten Projektidee über das Windparkmanagement bis zum Repowering. 2017 gründete ENOVA das Verbundunternehmen ENOVA Service als Vorreiter im Bereich Service und Instandsetzung von Enercon Windkraftanlagen, welche bis dato rd. 120 MW Leistung betreut. Über die ENOVA IPP werden zurzeit 75 MW im Eigenbestand betrieben. Das Ziel ist der Aufbau von 100 MW Leistung bis Ende 2019.

Bunderhee, 18.12.2018. Die ostfriesische ENOVA Unternehmensgruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. So hat der Windenergiespezialist über das Verbundunternehmen ENOVA IPP Beteiligungen an On- und Offshore Windparks mit einer Gesamtleistung von 70 Megawatt übernommen. Im August 2018 hatte das Unternehmen gemeinsam mit der EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH den Windpark Hohegaste mit 12 Megawatt Leistung übernommen. EWE und ENOVA teilen sich beim Betrieb des Windparks die technischen und kaufmännischen Aufgaben.

Projekterfolge beim Repowering und der Technischen Betriebsführung

Im Januar 2018 hat ENOVA Energiesysteme die Windkraftanlage Sanden in Ostfriesland nach erfolgreichem Repowering in Betrieb genommen. Von Mitte März bis Oktober erfolgte zudem das Repowering und die planmäßige Inbetriebnahme des Windparks Düddingen, der nun über eine mehr als 50 Prozent höhere Leistung verfügt. „Darüber hinaus erweitern wir stetig unser Portfolio an Windparks, bei denen wir Leistungen rund um das Asset Management, wie bspw. die Technische Betriebsführung übernehmen“, erläutert Geschäftsführer Hauke Brümmer. Allein 2018 hat ENOVA 43 Anlagen von EWE übernommen. Das Gesamtportfolio an betreuten Anlagen umfasst damit über 250 Megawatt. Die technische Betriebsführung wird in 2019 weitere Leistungen wie Big Data Auswertungen und Condition Monitoring Lösungen anbieten.

Herstellerunabhängiger Serviceanbieter betreut über 50 Windkraftanlagen

Das 2017 gegründete Verbundunternehmen ENOVA Service wird zum kommenden Jahreswechsel ein Portfolio von 100 Megawatt betreuen. Der herstellerunabhängige Serviceanbieter startete allein in der zweiten Jahreshälfte dieses Jahres die Betreuung von 16 weiteren Windkraftanlagen . Im Juli 2018 gelang zudem die komplexe Behebung eines Großkomponentenschadens: Bei der Instandsetzung eines defekten Antriebsstrangs tauschten die Servicespezialisten erstmalig nur die Hauptlager aus und reparierten den defekten Achszapfen, ohne die ganze Nabe auszuwechseln.

Weitere Infos zu ENOVA Service finden sie hier.

Über ENOVA

Die ENOVA-Unternehmensgruppe ist seit 1989 als Familienunternehmen im Bereich der Windenergie tätig. Als innovativer Wegbereiter entwickelt, realisiert und betreut das Unternehmen Windenergieprojekte an Land und auf dem Meer. Das Leistungsspektrum reicht von der ersten Projektidee über das Windparkmanagement bis zum Repowering. 2017 gründete ENOVA das Verbundunternehmen ENOVA Service als Vorreiter im Bereich Service und Instandsetzung von Enercon Windkraftanlagen, welche bis dato 100 MW Leistung betreut. Über die ENOVA IPP werden zur Zeit 70 MW im Eigenbestand betrieben. Das Ziel ist der Aufbau von 100 MW Leistung bis Ende 2019.

Es ist soweit: Der Windpark Düddingen geht nach einem erfolgreich durchgeführten Repowering innerhalb des straffen Zeitplans ans Netz!
Mitte März 2018 begannen die ersten Baumaßnamen im Vorhabengebiet des Landkreis Wesermarsch.
Ca. 8 Monate später sind die vier neuen Enercon Windenergieanlagen des Typs E-70 E4, mit jeweils 2,3 MW Leistung, fertiggestellt und in Betrieb genommen worden. Die Altanlagen des Typs NEG Micon 1500-64 aus dem Jahr 2000 wurden abgebaut und durch die neuen Anlagen ersetzt.

David Szilagyi, Projektentwickler bei ENOVA und maßgeblich an den Baumaßnahmen beteiligt, äußerte sich sehr erfreut: „Wir haben es geschafft! Und das Ganze planmäßig. Trotz einiger Widrigkeiten wurde das Projekt dank des trockenen Sommers und der gut eingespielten Performance aller Projektbeteiligten und Subunternehmen sehr gut umgesetzt.“ Besondere Anforderungen an die Projektleitung stellte vor allem der straffe Terminplan und die erforderliche umfangreiche Abstimmung der Gewerke untereinander dar. Während die Abbauarbeiten der Altanlagen noch in vollem Gange waren, wurden an anderer Stelle die neuen WEA bereits errichtet. Ein weiteres Hindernis lag in der bisherigen Zuwegungssituation über einen privaten Bahnübergang, welcher größere Transporte erschwerte. Jedoch wurde auch diese Hürde souverän genommen.

Die neuen Anlagen erreichen mit einer Nabenhöhe von 64 Metern und einem Rotordurchmesser von 71 Metern eine Gesamthöhe von ca. 100 Meter. Sie werden jährlich über 15.142.000 kWh Strom produzieren. Dies genügt um knapp 4.000 Haushalte mit erneuerbaren Energien zu versorgen, was zu einer CO2 Einsparung von etwa 9.000 Tonnen führt. Hiermit konnte der Energiewende wieder ein kleiner Baustein hinzugefügt werden.

Auch dieses Jahr war ENOVA wieder auf der WindEnergy mit einem Stand vertreten. Die Messe bot die perfekte Plattform für einen konstruktiven Austausch und sehr interessante Gespräche über alle Geschäftsfelder hinweg – neue Partnerschaften und Kundenbeziehungen sind in Sicht.

Gerade für das Verbundunternehmen ENOVA Service war der Auftritt ein voller Erfolg. Viele potentielle Kunden fanden Ihren Weg zur alternativen Instandhaltungsfirma. Geschäftsführer Dietmar Buß fühlt sich durch das rege Treiben am ENOVA-Messestand in der strategischen Ausrichtung bestätigt: „Viele Betreiber suchen nach einer Servicealternative um z.B. den Weiterbetrieb Ihrer Anlagen nach Auslauf der EEG Vergütung wirtschaftlich realisieren zu können. Zusammen mit meinen Kollegen haben wir vielen Interessenten unsere Instandhaltungskonzepte näher bringen können und sehen u.a. durch die Messe ein kurzfristiges Wachstumspotential für unser Geschäftsfeld Service von über 200 MW.“

Als krönendes Highlight fand am Donnerstagabend die ENOVA Service Standparty statt. Anlass hierfür war neben dem einjährigen Bestehen des Servicedienstleisters auch die erste Abwicklung eines Großkomponentenschadens als unabhängiger Servicedienstleister an einer Enercon WEA. Bei Lagerbier, Snacks und guter Musik konnten die zahlreich erschienenen Gäste den Messetag ausklingen lassen.

Vielen Dank für den fachlich anspruchsvollen Austausch und die zahlreichen Besuche – wir freuen uns bereits auf die nächste Messe!

EWE ERNEUERBARE und ENOVA erwerben Leeraner Windpark
Oldenburg, Bunderhee, Leer, 31. August 2018. Die EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH aus Oldenburg und die ENOVA IPP GmbH & Co. KG aus Bunderhee haben den Windpark Hohegaste im ostfriesischen Leer gekauft. Die Unternehmen erwarben jeweils 50 Prozent der Anteile von den bisherigen Eigentümern. Der Windpark Hohegaste ist im Jahr 2017 repowered worden: 13 ältere Windenergieanlagen der ersten Generation sind durch vier Anlagen des Typs Enercon 101 mit insgesamt 12,2 Megawatt Leistung ersetzt worden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. EWE und ENOVA werden sich beim Betrieb des Windparks die technischen und kaufmännischen Aufgaben teilen.

Dr. Jörg Buddenberg, Geschäftsführer EWE ERNEUERBARE ENERGIEN, unterstreicht: „Mit den Anlagen in Hohegaste erweitern wir das Windenergie-Portfolio an Land im EWE-Konzern auf über 280 Megawatt Leistung. Unser Ziel ist es, kurz- und mittelfristig weiter zu wachsen. Die aktuelle Kooperation mit ENOVA zeigt, dass das auch mit Partnern gut funktionieren kann.“

Hauke Brümmer, Geschäftsführer des Familienunternehmens, betont: „Wir freuen uns, mit dem Anteil am Windpark Hohegaste unser Bestandsportfolio zu vergrößern, insbesondere weil dieser direkt in unserer Heimatregion liegt. Mit EWE haben wir einen Partner, dessen Leistungen die unseren gut ergänzen. In dieser Konstellation sind wir in der Lage, weitere repoweringfähige Projekte zu kaufen.“

EWE und ENOVA arbeiten bereits seit 15 Jahren bei Energiewendevorhaben zusammen. Der Energieversorger und der Windparkprojektierer realisierten u. a. im Jahr 2013 mit dem Offshore-Projekt RIFFGAT den ersten kommerziellen Windpark in der deutschen Nordsee.

Über die EWE:

Als innovativer Dienstleister ist EWE in den Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie aktiv. Mit über 9.100 Mitarbeitern und rund 8,25 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2017 gehört EWE zu den großen Energieunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Oldenburg befindet sich ganz überwiegend in kommunaler Hand. Es beliefert im Nordwesten Deutschlands, in Brandenburg und auf Rügen sowie international in Teilen Polens und der Türkei rund 1,4 Millionen Kunden mit Strom, fast 1,8 Millionen mit Erdgas sowie über 850.000 mit Telekommunikationsdienstleistungen. Hierfür betreiben verschiedene Unternehmen des EWE-Konzerns Strom-, Erdgas- und Telekommunikationsnetze in einer Gesamtlänge von über 207.000 Kilometern. In den kommenden Jahren will EWE mehr als 1,2 Milliarden Euro in einen umfassenden Glasfaserausbau investieren und so die Basis für die Digitalisierung des Nordwestens schaffen. Mehr über EWE erfahren Sie auf www.ewe.com

Über ENOVA:

Die ENOVA-Unternehmensgruppe wurde 1989 von Helmuth Brümmer gegründet und ist seitdem im Bereich der regenerativen Energien tätig. Als innovativer Wegbereiter entwickelt, realisiert und betreibt das Unternehmen Windenergieprojekte. 2017 gründete das Unternehmen die Verbundunternehmen ENOVA Service in Bunderhee für die Wartung und Instandsetzung von getriebelosen Windkraftanlagen und die ENOVA IPP in Hamburg, welche Windparkbeteiligungen akquiriert und verwaltet. Damit reicht das Leistungsspektrum über die reine Projektentwicklung und das Windparkmanagement hinaus. Weitere Informationen unter  www.enova.de

 

Die Pressemitteilung zum Download

Nun geht es los: Die ersten Baumaßnahmen im Windpark Düddingen im Landkreis Wesermarsch haben planmäßig Mitte März begonnen. Die vier älteren Anlagen des Typs NEG Micon NM 1500-64, aus dem Jahr 2000, werden durch vier neue Enercon E-70 E4 Anlagen, mit jeweils 2,3 MW Leistung, repowered. Die voraussichtliche Inbetriebnahme der neuen Anlagen ist für das dritte Quartal 2018 angesetzt.

Die neuen Anlagen erreichen mit einer Nabenhöhe von 64 Meter und einem Rotordurchmesser von 71 Meter eine Gesamthöhe von ca. 100 Meter. Sie werden dann jährlich über 15.142.000 kWh Strom produzieren. Dies genügt um knapp 4000 Haushalte mit erneuerbaren Energien zu versorgen und dabei 9000 Tonnen CO2 einzusparen.

 

Beitrag der Nordwest Zeitung

Die Repowering-Maßnahme der WEA Sanden wurde budgetgerecht nach fünf monatiger Bauphase beendet. Die alte Windenergienlage des Typs Vestas V-66 wurde gegen eine Neue des Typs Enercon E-92 ausgetauscht. Mit der Inbetriebnahme zum 30.01.2018 wurde die angestrebte Bauzeit um knapp einen Monat unterschritten.

Durch das Repowering wird der Jahresenergieertrag fast verdoppelt. Die neue Anlage liefert mit einer Nabenhöhe von 85 m und einem Rotordurchmesser von 92 m eine Leistung von 2,35 MW und einen Energieertrag von ca. 4,7 GWh/a. Dieser entspricht dem Jahresenergiebedarf von mehr als 1100 Haushalten.
Die Windenergieanlage befindet sich im Industriegebiet Weener in Ostfriesland in direkter Nachbarschaft zur WEA Papierwerke Klingele.

 

Die ENOVA Energieanlagen übernimmt zum Jahreswechsel 2018 die technische Betriebsführung von 71 MW des Portfolios der EWE AG. Im Rahmen der Ausschreibung setzte sich ENOVA gegen eine Vielzahl von Mitbewerbern durch.
„Wir freuen uns sehr, unser Know-How zukünftig auch für die Performance des EWE-Portfolios einsetzen zu dürfen,“ sagt Ralf Brinkema Leiter der technischen Betriebsführung.
Die Windparks werden in zwei Stufen überführt. Zum Januar 2018 werden 44 MW und in einem zweiten Schritt im Juli 2018 weitere 27 MW übernommen. Das Portfolio enthält u.a. 1x ENERCON E112 mit 4,5 MW, 1x E112 mit 6 MW und 1x E126 mit 7,58 MW.
Vor ca. einem Jahr hat ENOVA seine Betriebsführung neu aufgestellt. Über das Jahr wurden bereits 19 WEA mit insgesamt 60 MW Leistung in das Portfolio aufgenommen.
Die Übernahme des EWE Portfolios unterstreicht nun die erfolgreiche Neuausrichtung. Pünktlich zum Jahreswechsel knackt ENOVAs Betriebsführung die 250 MW Grenze.
Die Besonderheiten der ENOVA Betriebsführung sind u.a. die Nutzung einer unabhängigen Überwachungssoftware, die Übernahme von Betreiberpflichten, kurze Reaktionszeiten und die theoretische sowie auch praktische Versiertheit der Mitarbeiter. Insbesondere diese praktische Erfahrung der Techniker, u.a. an ENERCON WEA, stellt ein ausgeglichenes Verhältins zwischen Betreiber und Hersteller/Servicediensleister sicher.

Mit dem Smart Windparkmanagent bietet ENOVA seit Anfang 2017 eine schlanke und auf Ertragsoptimierung, Lebensdauerverlängerung und Pflichteneinhaltung fokusierende Betriebsführung. Hervorzuheben ist auch die bedarfsgerechte Zusammenstellung mittels ENOVA Leistungspaketen und Modulen: Ein kleines, smartes Paket, das nur Leistungen enthält, die für einen maximalen Energieertrag notwendig sind.
Ein „Save-Paket“, das den Betreiber absichert und in dem vor allem Leistungen im Bereich bspw. Arbeitsschutz oder Anlagenbegehungen übernommen werden. Und zu guter Letzt verschiedene Extra-Module, die dem Kunden bei Bedarf helfen, den Betrieb des Windparks zu vereinfachen, die Performance besser zu bewerten und bessere Entscheidungen zu treffen. Brinkema: „Mit diesen Leistungspaketen können wir jeden individuellen Kundenwunsch abbilden, und das zu attraktiven Konditionen.“

Über ENOVA:

Die ENOVA-Unternehmensgruppe ist seit 1989 als Familienunternehmen im Bereich der regenerativen Energien tätig. Als innovativer Wegbereiter mit über 30 Mitarbeitern entwickelt, realisiert und betreut ENOVA
Windenergieprojekte an Land (Onshore) und auf dem Meer (Offshore). Das Leistungsspektrum reicht von der Projektinitiierung- und Realisierung bis hin zum Windparkmanagement, Repowering und neuerdings auch Wartung / Service. Als umfassender Projektentwickler und Energiedienstleister bietet ENOVA für Flächeneigentümer, Betreiber und Investoren Komplettpakete für Vorhaben mit dem Energieträger Wind. Bundesweite Kooperationen mit Energieversorgern, Stadtwerken und Forstverwaltungen beweisen Zuverlässigkeit und Know-how des ostfriesischen Windkraft-Pioniers. Mit der Gründung der ENOVA IPP erweitert der ostfriesische Windenergie-Pionier sein Geschäftsmodell am neuen Standort Hamburg. Mehr Informationen unter: www.enova.de.

Über die EWE:

Als innovativer Dienstleister ist EWE in den Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und Informationstechnologie aktiv. Der Konzern verbindet seine Kompetenzen in diesen Bereichen, um eine intelligente
und effiziente Energiewende zu gestalten und optimale Lösungen für seine Kunden zu bieten. Dabei setzt EWE auf Partnerschaften, neue Märkte und ergreift die Chancen der Digitalisierung. Mit über 9.000 Mitarbeitern und 7,6 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2016 gehört EWE zu den großen Energieunternehmen in Deutschland.

Das Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Oldenburg befindet sich ganz überwiegend in kommunaler Hand. Es beliefert im Nordwesten Deutschlands, in Brandenburg und auf Rügen sowie international
in Teilen Polens und der Türkei über 1,3 Millionen Kunden mit Strom, fast 1,8 Millionen mit Erdgas sowie rund 780.000 mit Telekommunikationsdienstleistungen. Hierfür betreiben verschiedene Unternehmen des EWEKonzerns etwa 205.000 Kilometer Energie- und Telekommunikationsnetze. In den kommenden Jahren wird EWE mehr als 1,2 Milliarden Euro in einen umfassenden Glasfaserausbau investieren und so die Basis für die Digitalisierung des Nordwestens schaffen. Mehr über EWE erfahren Sie auf www.ewe.com.

 

Die Pressemitteilung zum Download

 

Mit frischer Brise auf die Husum Wind- Die ENOVA Unternehmensgruppe erweitert Ihre Aktivitäten um das Geschäftsfeld Service/ Instandhaltung.

Seit dem 1. September bietet die ENOVA Service GmbH ihre Dienstleistungen im Bereich Service/ Instandhaltung an. Im Zuge des Auslaufens der Vollwartungsverträge und des gestiegenen Kostendrucks wurden 15 getriebelose WEA der 2 MW- Klasse direkt in den eigenen Service übernommen. Den Betreibern der Windparks kommt das gute Preis/ Leistungsverhältnis und ein schneller und transparenter Service zu Gute. Bis zum Jahresende werden mindestens weitere 11 WEA von ENOVA Service übernommen.

Die Leistungen reichen von der Fernüberwachung über die Wartung und Inspektion bis zur korrektiven Instandsetzung.

Das Konzept zeichnet sich durch eine schnelle Fehlerbehebung, eine aufwandsorientierte Preisgestaltung bei der korrektiven Instandsetzung, einem transparenten und schnellen Informationsfluss und der gewohnten Sicherheit eines Herstellerkonzepts aus.

 

Wir sehen uns auf der Husum Wind!

Besuchen Sie uns in Halle 1 /Stand B20.

Internet: www.enovaservice.de